Fastenzeit (1): Vom Blähbauch zu Gelenkproblemen

Am Aschermittwoch ist alles vorbei. Nein, jetzt geht es erst richtig los. Der Frühling ist da, zumindest meteorologisch. Und das ist die Zeit, in der sich die Natur entfaltet. Und Sie? – Viele Menschen nutzen diese Zeit für eine Fasten- und Reinigungskur.

BlähbauchIn allen großen Weltreligionen gibt es diese Zeiten des Fastens und der Enthaltsamkeit. Warum wohl? Vielleicht weil die Menschen immer schon wussten, dass solche Phasen Erholung für Körper und Geist bedeuten, dass man mit sich „ins Reine“ kommt.

Doch was bringt das Fasten unter gesundheitlichen Aspekten? Und welche Form ist für mich die beste? Einfach nichts essen, nichts trinken? Oder nur mal bewusster ernähren?

Die Fastenkur nach F. X. Mayr

Den aus meiner Sicht besten Ansatz liefert die Methode nach Dr. F. X. Mayr. Mayr war ein österreichischer Arzt, der in einer Zeit ohne technische Hilfsmittel nur mit seinen Händen und Sinnen die Menschen untersucht hat. Bei seinen Forschungen hat er festgestellt, dass viele gesundheitliche Probleme durch eine Störung der Darmfunktion zustande kommen.

Wie das? – Nun, eine gestörte Verdauung führt oft zu Blähungen und Völlegefühl. Manche Menschen beschreiben das „wie ein Luftballon im Bauch“. Dieses Gefühl ist aber nicht nur unangenehm – es führt auch zu Veränderungen der Körperhaltung und -statik. Das bedeutet: Aus einem angegriffenen Darm können Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Gelenkprobleme entstehen.

Bauch- und Haltungsformen nach Dr. F. X. Mayr

Die unterschiedlichen Haltungen bei Männern (oben) und Frauen (unten) nach F. X. Mayr.
  Quelle: Dr. H. Stossier, Ärztlicher Leiter des VIVA-Zentrums für Moderne Mayr-Medizin

Die Blähprozesse im Darm gehen zudem mit vermehrter Gärung und Fäulnis einher. Gärung bedeutet Gasbildung, Fäulnis bedeutet Ablagerung, Gestank. Da kommt übers Jahr bei manch einem einiges zusammen.

Was dagegen tun?Im zweiten Teil erfahren Sie mehr zum Verlauf einer Mayr-Kur.

Beitrag kommentieren