EKG

Die elektrische Aktivität des Herzmuskels wird mittels insgesamt 10 Elektroden abgeleitet. Die Elektroden werden jeweils an Armen und Beinen sowie über dem Brustkorb angebracht.

Aus den abgeleiteten Strom-Kurven sind unter anderem Aussagen möglich zu Herzrhythmus, Lage der elektrischen Herzachse, Dicke der Herzwände, Erregungsleitungsstörungen, Erregungsrückbildungsstörungen, evtl. Hinweise auf Durchblutungsstörungen.

Da das „gesunde EKG-Bild“ individuell von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist, macht es durchaus Sinn, einmal im Leben ein „Gesund-EKG“ anfertigen zu lassen, beispielsweise im Rahmen einer CheckUp-Untersuchung. Die Interpretation eines „Krankheits-EKG“ ist häufig erst durch den Vergleich mit dem gesunden Zustand möglich.

Bei bestimmten Erkrankungen (z. B. Herzrhythmusstörungen) sollte in regelmäßigen Abständen ein EKG erstellt werden.

« Zum Glossar
Kategorie:

Kommentar hinterlassen