Erkältungen und Atemwegsinfekte
 sinnvoll bekämpfen

Winterzeit ist leider auch Erkältungszeit. Wenn es draußen stürmt, nass und kalt ist, breiten sich jedes Jahr aufs Neue die Erkältungsviren aus. Ob Sie daran aber krank werden, hängt ganz entscheidend von der Funktion Ihres Immunsystems ab.

Nur wenn Ihre Immunabwehr geschwächt ist, können sich die Viren im Körper ausbreiten und vermehren. Um sich zu vermehren, schleusen Viren sich in die menschlichen Zellen ein und benutzen diese als Wirt. Ein gut funktionierendes Abwehrsystem verhindert dies. Deshalb lautet auch die entscheidende Devise zur Behandlung eines Virusinfekts: Alles tun, um die Abwehrkräfte zu aktivieren!

Grippevirus

Die Illustration zeigt, wie Grippeviren in etwa aussehen. Viren sind nicht lebensfähig und nutzen den Körper als Wirt, um sich zu vermehren.

Antibiotika schwächen das Immunsystem

Immer wieder fragen Patienten zur Behandlung eines Infekts nach einem Antibiotikum. Bei einem Virusinfekt nützt ein Antibiotikum jedoch gar nichts – im Gegenteil: Es greift nur die Darmbakterien an, und diese spielen eine ganz entscheidende Rolle für die Funktion unseres Immunsystems! Antibiotika töten Bakterien ab, meist durch Zerstörung der Zellwand. Deshalb eignen sie sich nur für die Behandlung einer bakteriellen Erkrankung.

Im Gegensatz zum Virus sind Bakterien selbständig lebensfähig. In seltenen Fällen können sie der Auslöser von Atemwegsinfekten sein. Manchmal kommt es durch das Andauern eines viralen Infekts dazu, dass sich dann auch krank machende Bakterien vermehren. – Nur wenn das der Fall ist, eignet sich ein Antibiotikum zur Behandlung.

Darmbakterien

Bakterien sind selbstständig lebensfähig und bewohnen unseren Körper in unvorstellbar großer Zahl. Besonders im Mund und im Darm befinden sich viele Bakterien, die eine zentrale Rolle für unser Immunsystem spielen.

So stärken Sie Ihr Abwehrsystem

Auf jeden Fall sollten Sie Ihr Immunsystem stärken. Dazu hier einige praktische Empfehlungen:

  • Ingwertee (wärmt schön von innen), evtl. auch mit Zitrone
  • jeder andere Kräutertee, der wärmt
  • warme Hühnersuppe
  • Vitamin C als Pulver; alle 1-2 Stunden ½ Teelöffel einnehmen
  • Zink; 30-60 mg nach dem Abendessen über 2-3 Tage einnehmen (kurbelt das Immunsystem an)
  • eine warme Decke, ein kuscheliges Kissen und ein Sofa, Wärmflasche und Infrarotlampe
  • reichlich Schlaf
  • bei verstopfter Nase: abschwellend wirkendes Nasenspray
  • ein Medikament oder Kräuter zum Lösen

Zusätzliche ärztliche Behandlungen

Wenn diese Empfehlungen nicht ausreichen, beraten wir Sie gerne hinsichtlich weiterer Schritte. Bei Bedarf sind wir zum Beispiel gerne behilflich mit

  • Vitamin C- oder -B-Infusionen
  • Akupunktur
  • Osteopathie.

Diese Behandlungen helfen dabei, Verstopfungen der Atemwege zu lösen, und sie können die Abwehrkräfte unterstützen.

Einen Kommentar hinterlassen