Nadeln gegen Depression

Das Bundesgesundheitsministerium prognostiziert, dass Depressionen bis zum Jahr 2020 die zweithäufigste Volkskrankheit sein werden. Schon heute leiden vier Millionen Menschen in Deutschland unter depressiven Störungen. Leider wird die Problematik oftmals verkannt, zumal auch viele körperliche Symptome in Wirklichkeit Ausdruck einer Depression sein können.

AkupunkturUmgekehrt kann eine depressive Stimmungslage auch durch körperliche Störungen ausgelöst werden, etwa durch eine Schilddrüsenfunktionsstörung, eine Störung der Darmfunktion und vieles mehr. In der eigenen Praxis sehe ich häufig Menschen, die über Jahre im wahrsten Sinne des Wortes  unter einer erhöhten Spannung stehen, die sich ebenfalls auf die emotionale Gesundheit auswirken kann.

Akupunktur begleitend zur Psychotherapie

Aktuelle Studien haben nun gezeigt, dass neben der Behandlung mit Psychopharmaka und Psychotherapie die Akupunktur eine wirksame Methode ist, um eine Depression zu behandeln. Werden herkömmliche Therapiemethoden durch Akupunktur-Behandlungen ergänzt, verläuft die Therapie sogar erfolgreicher. Das stützt die Erfahrungen, die ich in der täglichen Praxis mache: Eine Depression sollte ähnlich multimodal behandelt werden wie chronische Schmerzen. Das heißt, unterschiedliche Therapieverfahren werden miteinander kombiniert und auf den individuellen Behandlungsfall abgestimmt.

Eine Depression sollte ähnlich multimodal behandelt
werden wie chronische Schmerzen.

So kommen etwa in unserer Praxis neben der medikamentösen Therapie und Akupunktur auch die Bewegungstherapie, Naturheilkunde und Mind-Body-Medizin als unterstützende Maßnahmen zum Einsatz. Menschen sind nun mal verschieden, und so gibt es eben auch für die Behandlung einer Depression kein allgemeingültiges Patentrezept. Es ist immer sinnvoll, verschiedene Wege zu testen, um die individuell beste und wirksamste Lösung zu finden. Wichtig ist vor allem, wenn Beschwerden da sind, überhaupt tätig zu werden und Probleme nicht zu verkennen.

Beitrag kommentieren