Akupunktur bei chronischen Schmerzen: Studie belegt Wirksamkeit

Die hohe Wirksamkeit der Akupunktur bei der Behandlung chronischer Schmerzen ist gerade in einer umfassenden Studie wieder einmal belegt worden. Dabei punktet die Nadeltherapie vor allem durch ihre nachhaltigen, langfristigen Effekte.

Die Studie belegt nachhaltig die Wirksamkeit der Akupunktur insbesondere bei den folgenden Beschwerden:

  • Kopfschmerzen,
  • Rückenschmerzen,
  • Schmerzen bei Arthrose im Kniegelenk,
  • Schulterschmerz.

Placebo-Effekt bei Akupunktur widerlegt

In der Vergangenheit wurde immer wieder diskutiert, ob die Wirksamkeit der Akupunktur nicht vielmehr auf dem sogenannten Placebo-Effekt beruhe. Einige Wissenschaftler vertraten bislang die These, dass die Nadeltherapie vor allem deshalb erfolgreich sei, weil Patienten an ihre Wirksamkeit glaubten. Dass allein der Glaube in der Medizin manchmal Berge versetzen kann, ist ebenfalls hinreichend bewiesen. Im Fall der Akupunktur wurde jetzt jedoch eindeutig belegt: Akupunktur hilft wirklich, chronische Schmerzen deutlich zu lindern – auch dann, wenn der Patient es vielleicht gar nicht erwartet. Die Nadeltherapie ist Placebo- und anderen Kontrollverfahren sogar deutlich überlegen.

Nachhaltige Linderung statt kurzfristiger Symptombekämpfung

Bemerkenswert ist außerdem der nachgewiesene Behandlungseffekt der Nadeln. Bei einer Abnahme von lediglich 15 % der Effektstärke hält die Linderung der Schmerzen über zwölf Monate an! Akupunktur ist also ein sehr nachhaltiges Therapieverfahren in der Schmerztherapie.

Natürlich ist die Akupunktur deshalb kein Allheilmittel. Nicht jedes Problem kann mit Nadeln gelöst werden, und auch chronische Schmerzen können allein durch eine Therapie mit Akupunktur nicht unbedingt für immer beseitigt werden. Zur Behandlung von Patienten, die zum Beispiel bereits jahrelang an chronischen Rückenschmerzen leiden, empfehlen sich interdisziplinäre, multimodale Schmerztherapien. Neben der Akupunktur können hier insbesondere die Applied Kinesiology und die Osteopathie wichtige Beiträge zur Diagnostik und Therapie darstellen.

Übrigens: Die für die Studie gewählte Forschungsmethode gilt derzeit als die verlässlichste, um medizinische Fragestellungen anzugehen, die durch Einzelstudien nicht ausreichend geklärt werden konnten.


Dieser Beitrag basiert auf einer Pressemitteilung der Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur (DÄGfA). Die besagte Studie trägt den Titel Acupuncture for Chronic Pain: Update of an Individual Patient Data Meta-Analysis und wurde von Andrew J. Vickers et al. am Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York durchgeführt.

Einen Kommentar hinterlassen